Das Gesundheitssystem von morgen gestalten

  • Wir wollen unser Gesundheitssystem weiterentwickeln und fit machen für die Herausforderungen von heute und morgen:
    • demografischer Wandel/Alterung der Bevölkerung
    • Fachkräftemangel
    • Auswirkungen der Klimakrise
  • Dabei werden wir den medizinischen Fortschritt und Innovation vorantreiben und die Potenziale der Digitalisierung nutzen.
  • Gesundheitsschutz und -versorgung ist eine zentrale Aufgabe öffentlicher Daseinsvorsorge, die wir aktiv gestalten. Wir stärken den Öffentlichen Gesundheitsdienst sowie gemeinwohlorientierte Einrichtungen und Strukturen.
  • Wir stellen eine gute, wohnortnahe medizinische Versorgung für alle Menschen sicher, unabhängig vom Geldbeutel, der sozialen Lage und egal ob in der Stadt oder in ländlichen Regionen.
  • Wir werden dafür sorgen, dass sich die Menschen an allen Orten unseres Landes auf eine selbstbestimmte, inklusive und diskriminierungsfreie Gesundheitsversorgung verlassen können.
  • Gesundheit ist ein hohes Gut und mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Wir stärken die Prävention und Vorsorge und sorgen dafür, dass unsere Kinder und Jugendlichen einen gesunden Start ins Leben bekommen.

Prävention & Gesundheitsförderung stärken

Ich stehe für einen Perspektivwechsel in der Gesundheitspolitik, indem ich Prävention und Gesundheitsschutz in den Fokus nehme. Besonders am Herzen liegt mir die Gesundheit von Kindern & Jugendlichen, die sich in der Pandemie nachweisbar verschlechtert hat. Hierbei möchte ich mich insbesondere auch für die Gesundheit von Kindern & Jugendlichen in sozio-ökonomisch benachteiligenden Lebenslagen einsetzen.

Dafür mache ich mich stark:

  • Mehr gesundheitlich Bildung an KITAS und Schulen, gerade in strukturell benachteiligten Stadtteilen und Orten.
  • Aufbau regionaler Präventionsnetzwerke mit Kommunen, Bildungseinrichtungen, Krankenkassen, Ärzt:innen, Sozialverbänden, Sportvereinen und Eltern.
  • Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) und Weiterentwicklung des Landeszentrums Gesundheit (LZG) hin zu Impulsgebern für eine aktive Gesundheitspolitik

Klimaschutz ist Gesundheitsschutz

Die Auswirkungen der Klimakrise auf die Gesundheit der Menschen sind enorm, z.B. die Belastungen durch zunehmende Hitzetage, gerade für kleine Kinder, chronisch Kranke oder ältere Menschen. Gleichzeitig ist der Gesundheitssektor ein großer und in seiner Bedeutung häufig unterschätzter Emittent von klimaschädlichen Treibhausgasen.

Dafür mache ich mich stark:

  • Klimaanpassung in Gesundheitseinrichtungen: In den kommenden fünf Jahren wollen wir ein Drittel der zusätzlichen Investitionsmittel für die Krankenhausplanung in Klimaanpassungsmaßnahmen investieren. Zudem wollen wir gemeinsam mit dem Bund einen Krankenhaus-Klimaschutzfonds einrichten.
  • Mehr Aufklärung & Sensibilisierung über die Auswirkungen der Klimakrise auf die Gesundheit durch zielgruppenspezifische Informationskampagnen und Fortbildungen, z.B. für Bürger:innen, Beschäftigte im Gesundheitswesen, Stadtentwickler:innen.
  • Lehrpläne überarbeiten: Auswirkungen der Klimakrise auf die Gesundheit in die gesundheitsberufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung integrieren.

Optimale Gesundheitsversorgung in Stadt & Land

Gute Gesundheitsversorgung darf nicht von der Postleitzahl abhängen. Wir brauchen auch im ländlichen Raum flächendeckend guten Zugang zu Haus- und Fachärzt:innen sowie Krankenhäusern.

Dafür mache ich mich stark:

  • Aufbau von Gesundheitsregionen mit gemeinwohlorientierten multiprofessionellen Gesundheitszentren und Anbindung an die Kommunen.
  • Flächendeckend gute Krankenhausversorgung mit Netzwerken von ausreichend Kliniken vor Ort für klassische Notfälle wie Unfälle & regional übergreifend arbeitenden Kliniken für Spezialisierung.
  • Gute Ärzteversorgung, auch auf dem Land: Mehr Studienplätze in Medizin, bessere Nachwuchsplanung durch Förderung von Hausarzt-Praxen im ländlichen Raum, Förderung von innovativen Kooperationen wie ärztlichen Genossenschaften; mehr Telemedizin-Angebote.

Vielfalt im Gesundheitswesen

Im Gesundheitswesen arbeiten schon heute Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammen. Gleichzeitig wird auch unsere Gesellschaft immer vielfältiger, wodurch neue Bedarfe in der gesundheitlichen Versorgung entstehen, z.B. kultursensible Pflege. Auch struktureller Rassismus und Diskriminierung sind leider Teil des Alltags von vielen Patient:innen und Beschäftigten. Ich werde mich für eine inklusive und diskriminierungsfreie Gesundheitsversorgung einsetzen.

Dafür mache ich mich stark:

  • Ausschreibung eines Forschungsauftrags zu Kultureller Vielfalt und Diskriminierung im Gesundheitswesen. Hier bestehen große Daten- und Wissenslücken, denen wir mit einem landesseitig geförderten Forschungsauftrag begegnen werden.
  • Entwicklung von Strategien für eine angemessene Sprachmittlung in der medizinischen Versorgung – auch digital.
  • Einführung des Anonymen Krankenscheins für Menschen ohne Papiere mit eigenem Landesfonds sowie Verstetigung der Beratungsangebote in den Clearingstellen.

Vgl. hierzu auch das aktuelle Gutachten des Sachverständigenrats für Integration und Migration

Meine Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge im Bereich Gesundheitsforschung.